Linux-Dash – einfaches Monitoring für einzelne Linux-Maschinen

Worum geht’s ?

Wer nur einen einzelnen Linux-Server im Blick haben möchte, der benötigt nicht unbedingt ein
mächtiges Monitoring-System wie Nagios, Zabbix, Icinga und Konsorten.
Ein schickes, einfaches Tool ist da „Linux-Dash“.
Es besticht durch viele Infos in einer übersichtlichen Browseransicht.
Darüber hinaus ist es auch ruckzuck installiert.

LInux-Dash

Wie geht’s ?

Alle Beispiele beziehen sich auf Ubuntu und seine Derivate.

Das braucht man dafür:

1) Einen Webserver.

Ich nehme Apache:
sudo apt-get install apache2 apache2-doc

2) PHP5 und das Apache-Modul.

sudo apt-get install php5 libapache2-mod-php5

3) Das Paket php5-json.

sudo apt-get install php5-json

4) Die Software Linux-Dash selbst.

Am besten wechseln in Verzeichnis:
/var/www/html

Dann die Software downloaden:
wget https://github.com/afaqurk/linux-dash/archive/master.zip

Die ZIP-Datei entpacken:
unzip master.zip

Es sollte dann folgendes Verzeichnis existieren:
/var/www/html/linux-dash-master

5) Rechte setzen.

Damit darauf zugegriffen werden kann, noch die Rechte auf das Verzeichnis setzen:

chmod 755 linux-dash-master

6) Apache-Dienst neu starten:

sudo service apache2 restart

7) Über Browser zugreifen.

Über „http://IPdesServers/linux-dash-master“ gelangen Sie zur Startseite.

8) Schema einstellen.

Am rechten Rand kann man über ein kleines Zahnradsymbol noch das Anzeige-Schema einstellen.
Standardmäßig ist das Schema „Winter“ eingestellt.
Ich persönlich bevorzuge das Schema „Old“.
Ich empfinde dieses als die übersichtlichste Variante.
Ist aber Geschmackssache.

Fazit:

Ein nettes, schickes, schnell eingerichtetes Monitoring-Tool für einen einzelnen Server oder PC.
Alle Infos zum System in einer übersichtlichen Ansicht.

Kommentar verfassen